Kulinarisch überleben in Norwegen

Verfasst am 08.09.2016 | Abgelegt unter Familienurlaub / Kinder, Gesellschaft / Leben in Norwegen, Rezepte / Spezialitäten

Norwegen ist ein teures Land, in dem nur wenige importierte Waren angeboten werden. Insofern muss man auf einheimische Produkte ausweichen, was ja nicht wirklich eine schlechte Wahl sein muss. Hier nun ein paar kulinarische und preisliche Tipps.

Preise und Inhaltsstoffe

In der Rubrik über die norwegischen Supermärkte findet ihr Tipps, wo es preislich am günstigsten ist bzw. wo die Auswahl an Waren am besten ist.
Günstig sind auch in Norwegen z.B. Spaghetti und Fisch wie sei (Seelachs) und torsk (Dorsch) in der Tiefkühltruhe. Teuer hingegen alle Fleischprodukte und Importwaren.
Allergiker sollten darauf achten, dass viele Produkte die Beeren enthalten (also auch Joghurt und Marmelade) und auch einige Käsesorten Konservierungsmittel (konserveringsmiddel) enthalten. Die Mengen sind jedoch sehr gering.
Coop hat die beste Auswahl an Waren ohne Konservierungsmittel.
Positiv ist, dass norwegische Zuchttiere die geringsten Mengen Antibiotika in ganz Europa erhalten. Sind es in Zypern 397 mg / Tiereinheit und in Deutschland 205 mg, so kommt Norwegen lediglich auf 3,8 mg. (Quelle)

Gute Alltagsprodukte

– Alltägliche, gute Produkte: Spaghetti (gr. Packung 14 NOK), Kartoffeln (gelbe Tüte oder „poteter“ aus Frankreich), Reis, Butter (smør, usaltet = ungesalzen, saltet = gesalzen), Milch (helmelk = Vollmilch), Jarlsberg Käse (ost), Snøfrisk Ziegenkäse, Obst (beste Qualität in Kiwi- und Coop-Supermärkten)

Backwaren

Zwar ist die Auswahl an Brot recht groß, der geschmackliche Unterschied zwischen den einzelnen Sorten jedoch eher gering. Brötchen haben eher luftigen Charakter.
Für das Frühstück lohnen die recht guten Tiefkühlbrötchen oder Toastbrot.
Das beste Brot ist rugbrød (Roggenbrot). Allerdings ist dieses nicht gerade oft zu haben. Körnerbrot hat zumeist sehr hartes Korn.
Wer will, für den gibt es bei Coop sehr gute Brotbackmischungen.
Ich persönlich finde auch alle Knäckebrotvarianten sehr gut. Sei es die schwedische Version von Wasa oder die norwegische, die sich flatbrød nennt und hauchdünn ist. Gerade Kinder lieben dieses knusprige (Roggen-) Brot.

In größeren Orten und in großen Supermärkten gibt es auch Bäckereien.
Besonders gut ist jene im Ort Lom.

Fleisch, Wurst, Fisch

Am preiswertesten und von den Inhaltsstoffen her am gesündesten sind Tiefkühlwaren (z.B. Hamburgerfleisch).
Gehacktes gibt es seit einiger Zeit auch ungesalzen.
Wurstwaren: Geringe Auswahl und recht salzig. Von sehr guter geschmacklicher Qualität sind der gepökelte Schinken (spekemat, spekeskinke) und die Salami, besonders jene in den Variationen Elch (elg) und Rentier (Reinsdyr).
Sehr gut ist auch die Leberpastete aus der Dose (leverpostei).
Hering und / oder Makrele gibt es im Regal in verschiedenen Varianten (z.B. mit Tomate), eingelegt im Kühlregal oder auch in der Dose (makrell i tomat). Thunfisch aus der Dose ist ebenfalls sehr zu empfehlen.

Käse

Der beste Käse ist sicher der Jarlsberg von Tine und der Snøfrisk Streichkäse (Ziegenkäse). Zudem gibt es oft eine gute Auswahl an Brie und Blauschimmelkäse. Rohmilchkäse ist ausschließlich nur in großen Supermärkten (Coop Extra, Oba, Meny) erhältlich.
Brauner Käse -> siehe unten.

Süßwaren / Aufstrich

Norwegen ist bekannt für hervorragende Schokolade. Die Milchschokolade (melkesjokolade) von Freia und Nidar schmeckt einfach köstlich. Und welche der beiden Marken nun besser ist, muss man wohl selbst herausfinden. Ich persönlich mag zudem die gesalzene Mandelschokolade von Freia (Walters Mandler).
Ebenso empfehlenswert: Smash (Maistüten mit Schoko), Nidar Bananer (Schokobananen).

Marmelade: Am besten ist die Marke Hervik, die es leider nur im Coop gibt. Diese ist auch frei von Konservierungsstoffen. Lohnend sind Moltebeermarmeladen, die es ab Mitte Juli saisonal im Angebot gibt.

Tuben: Tuben mit Käse und Kaviar sind praktisch, aber irgendwie eine Geschmackssache. Man muss es einfach mal ausprobieren.

Für Vegetarier / Biowaren

Vegetarier und Veganer sollten unbedingt die Läden Life, Sunkost und Meny aufsuchen. Dort ist die Auswahl an vegetarischen Aufstrichen und Bioprodukten am größten.
Einige Biowaren haben zudem Coop Supermärkte (Marke „Änglamark“).

Spezialitäten

Am bekanntesten ist natürlich der Gudbrandsdalsost G 35, ein karamelisierter Ziegenkäse mit süßlichem Geschmack. Auf Flatbrød oder Knäckebrot schmeckt dieser sehr gut und ist ideal für unterwegs als Energiegeber.
Sehr scharf schmeckt hingegen der Gamalost (alter Käse), der sehr gesund ist und cholsterinsenkend wirkt.

Mittag- und Abendessen, Rezepte

Wer mittags nicht kochen möchte hat folgende Möglichkeiten:
– Viele Restaurants bieten ein „dagens rett“ oder auch „dagens“ an. Diese Mittagsgerichte sind relativ günstig (100-140 NOK, 11-15 Euro). Für ca. 10 Euro findet man auch in Einkaufszentren ein gutes Mittagessen. Ein (sehr) kleiner Burger kostet bei einschlägigen Filialen knapp 2 Euro.
Joker Supermärkte haben eine gute Salatbar. Hier kann man sich günstig ein Menü zusammenstellen (149 NOK / Kilo).
– Grillen: Für 2/3 Euro gibt es in allen Supermärkten Einweggrille. Tipp: Fisch oder Garnelen grillen. Steaks sind ebenfalls empfehlenswert. „Grillpølser“ (Grillwürste) entsprechen unseren Wiener Würstchen und passen eher nicht auf den Grill. Die beste Bratwurstqualität ist bei Coop Mega, Coop Obs und Meny zu finden (Tipp: helle Würste kommen der deutschen Bratwurst am nächsten). Steaks sind von guter Qualität.

Abends muss es hingegen meist schnell gehen. Für opulente Gerichte fehlt meist die Zeit und die Lust. Ein Pluspunkt: Nahezu alle Campingplätze haben eine Küche, oftmals auch inklusive Geschirr. Hütten haben Kochnischen.

Rezeptipps (günstig und schnell zubereitet):
– Lachspfanne: Nudeln oder Bratkartoffeln, Tiefkühl-Lachs (braten), Spekeskinke (gebraten), Rømme (suarer Rahm), Reibekäse mit Chedar
– Dorschpfanne: Nudeln / Bratkartoffeln, Dorsch (würzen), Pfifferlinge, Reibekäse mit Chedar
– Bratkartoffen mit Thunfisch: Bratkartoffeln in Butter braten, Thunfisch aus der Dose (braten), Tomatensoße, geratener Spekeskinke
– Nudeln: Nudeln, Tomatensoße, Garnelen, Gehacktes (ungesalzen)
– Burger: Burgerfleisch aus der Tiefkühltruhe, Burger Brötchen, Salat, Tomate, Idun Ketchup

Nachtisch

– Naturjoghurt mit selbst gesammelten Beeren (ab Mitte / Ende Juli) oder frischen norwegischen Himbeeren (bringebær) oder Erdbeeren (jordbær) aus dem Supermarkt. Norwegische Beeren (norske bær) gibt es ab Anfang / Mitte Juli. Unbedingt auf das Aroma achten. Riechen die Beeren frisch und verströmen einen guten Duft, sind sie geschmacklich auch sehr gut. Duften sie nicht, lohnt der Kauf nicht.

Tipp: Bauernmärkte

Bauernmärkte (Bondens Marked) stellen eine sehr gute Alternative zum Supermarkt dar. Angeboten werden regionale Produkte von sehr hoher Qualität.
Ebenso empfehlenswert sind die Basarhalle in Oslo (mathall) und die Markthalle in Brumunddal bei Hamar (matfatet), wo ebenfalls Produkte lokaler Produzenten angeboten werden.

Onlinehandel

Das beste Warenangebot findet sich interessanterweise online.
Eine gute Seite ist z.B. www.kolonial.no
Für Bioprodukte eignen sich http://www.123levert.nohttp://www.sunnesaker.comhttp://butikk.funksjonellmat.nohttp://www.helseogkost.nohttp://www.gronnlivsstil.no

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben. Viel Spaß beim Stöbern.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…