Norwegische Ortsgründungen

Verfasst am 04.02.2018 | Abgelegt unter Geschichte & Ortsgeschichten, Typisch Norwegisch

Einen von Norwegern gegründeten Ort zu finden ist natürlich nicht schwer, solange man sich auf Norwegen selbst beschränkt. Außerhalb der Landesgrenzen wird es schon schwieriger, doch auch da findet man Siedlungen, die auf norwegische Entdecker, Abenteurer, Auswanderer oder Missionare zurückgehen. Zwar lässt sich nicht immer mit Bestimmtheit sagen, wer denn nun genau das erste Haus an der besagten Stelle baute, wohl aber, wer den entscheidenden Impuls für die Ortsgründung gab.

Wikinger

Dass die Nordmänner nicht nur brandschatzten zeigt die Tatsache, dass sie auch ernsthaft Handel trieben und neue Gebiete erschlossen. Vor allem auf Island ließen sie sich häuslich nieder und gründeten erste Siedlungen. So geht Islands Hauptstadt Reykjavík auf den norwegischen Wikinger Ingolf Arnarson zurück, der anno 874 an der „Rauchbucht“ erste Häuser errichten ließ.

Auch auf der irischen Insel gibt es Besiedlungsspuren norwegischer Wikinger. So legten diese 842 neben der keltischen Siedlung „Áth Cliath“ ein eigenes Dorf mit dem Namen „Duibhlinn“ an. Unschwer zu erraten, dass es sich dabei um die heutige irische Hauptstadt Dublin handelt. Auch das nordirische Belfast hat Wikingerwurzeln, geht die Siedlung doch auf eine 1170 angelegte normannische Burg zurück.

Andere von Wikingern gegründete irische Siedlungen sind z.B. CorkLimerick, Wexford und Waterford. In England hingegen haben unter anderem Bristol und York normannische Gründerväter. Auf den Inselgruppen Färöer und Orkney legten die Wikinger die Orte Tórshavn und Kirkwall an.

Auf Grönland geht der Ort Qassiarsuk auf eine Wikingergründung unter Erik dem Roten zurück und trug einst den Namen Brattahlíð. Auch Qaqortoq (Ostsiedlung, Eystribyggð), Nuuk (Westsiedlung, Vestribyggð) und Igaliku (Garðar)waren einst Siedlungsgebiete der Wikinger.

Bohuslän

Zwischen 1050 und 1658 gehörte die schwedische Provinz Bohuslän zu Norwegen. Orte wie Hamburgsund und Lysekil wurden in dieser Zeit gegründet.

Missionare und Kaufleute

Im 18. Jahrhundert zog es norwegische Pfarrer, wie Hans Egede („Apostel der Grönländer“), und Kaufleute, wie Anders Olsen, nach Grönland. Die einen wollten missionieren und die Inuit zum Christentum bekehren, die anderen trieben die Naturreichtümer in die Eis-Einöde.

Grönlands Hauptstadt Nuuk geht so zum Teil auf eine Missionsstation Egedes zurück, die er 1728 anlegen ließ. 1741 gründete er zudem Ilulissat, nachdem sich dort der dänische Pelzhändler Jakob Severin niedergelassen hatte.
Aasiaat (Egedesminde) wurde von 1763 von Hans Egedes Sohn, Niels Egede, gegründet.

Der kleine Ort Maniitsoq wurde hingegen von Kaufmann Anders Olsen ins Leben gerufen. Ebenso Kangaamiut und Qaqortoq.

Auswanderer

Armut und Überbevölkerung führten im 19. Jahrhundert zu einer massiven Auswanderungswelle. Diese hatte neben Australien vor allem die USA und Kanada zum Ziel.
Eine besonders norwegische Stadt ist Minneapolis. Die norwegische Kultur wird im „Norskedalen“ bewahrt.
Die Emigranten legten zahlreiche kleine Siedlungen an, die sie nach bekannten norwegischen Persönlichkeiten, ihrer Heimatregion oder ihrem Heimatort benannten. So gibt es in den USA z.B. die Orte Little Norway, Mandal, Norge, Norway und Oslo. In Kanada liegen unter anderem Bergen und Norway House und in Australien Telemark und Eidsvold. Im australischen Bundesstaat Queensland ist zudem Gracemere zu finden, ein Ort, der von den norwegischen Auswanderern Charles und William Archer gegründet wurde.

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…