Osterzeit in Norwegen

Verfasst am 20.05.2017 | Abgelegt unter Ostern - Påske

In vorchristlicher Zeit feierte man naturgemäß auch in Norwegen nicht Ostern (påske), sondern das Frühlingsfest, also die Tages- und Nachtgleiche am 21.3. Man freute sich, dass nach einem langen Winter die Natur wieder zum Leben erwacht, alles grünt und blüht und Lämmer, Kälber und Zicklein den Stall mit neuem Leben erfüllten. Die Hühner begannen wieder Eier zu leben und zu brüten. Das Ei wurde somit das Symbol für Kraft und neues Leben.
Später verschmolzen das heidnische und das christliche Brauchtum zum religiösen Osterfest.

Der Osterhase und die Küken

Der Osterhase war in Norwegen nicht sehr bekannt, doch hat man vereinzelt die Tradition nach und nach aus dem deutschen Kulturraum übernommen. Der Hase ist dabei auch ein Symbol für Fruchtbarkeit und neues Leben.
Die Geschichte, dass der Hase nun Eier legen soll, stammt aus der griechischen Mythologie. Eine Göttin schuf dabei aus einem Vogel einen Hasen, der jedoch allsbald das Eier legen so sehr vermisste, dass er jedes Jahr zu Ostern ein Mal dazu die Gelegenheit bekam.

Ostereier und Osterschmuck

In Norwegen versteckt man meist große Papp-Ostereier (påskeegg), gefüllt mit allerlei Süßem, wobei das klassische und traditionelle Ostersymbol jedoch nicht der Hase sondern das Küken ist. Demnach sieht man im Gebirge zu Ostern auch häufiger aus Schnee geformte, riesige Küken mit gefärbten Federkleid.

Der typische Osterschmuck nennt sich påskeris und besteht aus mit bunten Federn geschmückten Birkenzweigen. Mit diesen Sträußen holt man sich zu einer Zeit wenn es draußen in Norwegen meist noch recht grau ist den Frühling ins Haus.

Ostern im Gebirge

Es passiert jedes Jahr aufs Neue: Die Preise für Unterkünfte jeder Art schießen in astronomische Höhen, jede noch so kleine Loipe wird nochmals frisch präpariert, Städte und Gemeinden sind verödet – Ostern (Påske) steht vor der Tür.
Die Zeit ist mit Sicherheit die beliebteste Urlaubsperiode des Landes. Und seit Beginn des 20. Jahrhunderts, mit dem Aufkommen von Autos und ersten Bahnlinien, ist es Tradition, die finsteren Täler zu verlassen, mit Kind und Kegel auf die sonnenüberfluteten Hochebenen zu ziehen und sich die Osterbräune zu holen. Ein armer Kerl ist wer da arbeiten oder aus sonstigen Gründen daheim bleiben muss.
Den Ursprung dieser Tradition könnt ihr hier nachlesen.

Zu einer zünftigen Bergtour gehören vor allem drei Dinge: eine Thermoskanne mit Tee für die innere Wärme, Kvikk lunsj, das norwegische Kit Kat als Energiegeber, und Orangen. Diese hatte einst Fridjof Nansen auf seiner legendären Skitour von Bergen nach Oslo mit dabei.

Der Osterkrimi

In den letzten Jahrzehnten wurde es zu einer Tradition, im Fernsehen Osterkrimis zu zeigen und selbst einen Kriminalroman zu lesen. Auffallend ist, dass fast alle Bücher dieses Genres in Norwegen um die Osterzeit herum erscheinen.

Die Tradition geht auf eine zu Ostern 1923 in der Zeitung Aftenposten erschienene Werbeanzeige für den Krimi „Mord in der Bergenbahn“ zurück. Die Anzeige war kaum als solche gekennzeichnet und löste bei vielen Lesern Entsetzen aus.
Die ganze Geschichte des Osterkrimis findet ihr hier.

Das Osteressen

Geschätzte 50% aller Norweger essen zu Ostern Lamm infolge des Informationsbüros für Fleischwaren. Diese Tradition entwickelte sich in Norwegen erst in den letzten Jahren.
Der Brauch mit diesem Gericht geht auf den Auszug der Israeliten aus Ägypten zurück.

Feiertage

Osterzeit ist Ferienzeit. Ganze zwei Wochen lang ist das ganze Land im Urlaub. Meist wie gesagt im Gebirge, wobei auch die Ferien in der Großstadt und im sonnigen Süden im Kommen sind.
Die Feiertage selbst beginnen mit dem sjærtorsdag (reiner Donnerstag), der ein Feiertag ist (alle Läden haben geschlossen). Es folgen der langfredag (langer Freitag), der påskesøndag (Ostersonntag) und der påskemandag (Ostermontag).

paaske-1

Alte Osterkarte – God Påske – Frohe Ostern

 

 

 

 

 

 

 

062005-99-2440-hm-5110x3414-304-350pix

Ostern im Gebirge
(Anders Gjengedal/www.visitnorway.com)

 

> Zurück zum Norwegen-Blog / Zu den Blog-Kategorien

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder einer Herbstreise auf die Lofoten.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…