Internationale norwegische Orts- und Landschaftsnamen

Verfasst am 07.02.2018 | Abgelegt unter Entdeckungen-am-Wegesrand, Geschichte & Ortsgeschichten, Kultur / Architektur / Design, Typisch Norwegisch

Norwegische Auswanderer, Entdecker und Abenteurer haben in der großen weiten Welt auch so manche Spur hinterlassen. Am deutlichsten wird dies anhand von norwegischen Orts- und Regionalnamen.

Arktis

Im nördlichen Kanada, auf etwa 82 °N, liegen die Sverdrup-Inseln, benannt nach dem norwegischen Forscher Otto Sverdrup, der die Region zwischen 1898 und 1902 mit der Fram erforschte. Auch die nahe gelegenen Eilande Ellef Ringnes Island, benannt nach Ellef Ringnes, dem Mitbegründer der norwegischen Brauerei Ringnes, Amund Ringnes Island, benannnt nach einem norwegischen Mäzen, und Stor Island („Große Insel“) tragen norwegische Namen, die sie im Rahmen von Sverdrups Expedition erhielten. Nach einem der Expeditionsmitglieder, Axel Heiberg, ist ebenfalls eine Insel benannt. Diese grenzt an die Norwegian Bay, die norwegische Bucht.
Etwas südlicher hingegen liegt der Amundsen-Golf, benannt nach Roald Amundsen.

Im Osten, im Archipel des Franz-Josefs-Lands, findet sich hingegen eine nach dem Polarforscher Fridtjof Nansen benannte Insel. Ein weiteres Nansen-Eiland liegt in der Region Krasnojarsk.

In Grönland ist der Anders-Olsen-Sund zu finden, benannt nach dem Händler und Kolonialverwalter Anders Olsen. Nach dem Missionar Hans Egede ist das Hans-Egede-Land benannt. Auch trägt ein Mondkrater den Namen Egede.

Antarktis

Auch hier sind einige Gebiete nach den Polarforschern Nansen und Amundsen benannt. So gibt es ein Nansen Island, einen Mount Nansen, das Nansen Ice Sheet, den Amundsen Gletscher und den Mount Amundsen. Die Forschungsstation am Südpol ist zudem nach Amundsen und seinem Konkurrenten Scott benannt.

Ganz verrückt wird es im Dronning Maud Land, benannt nach der ersten Königin des unabhängigen Norwegens. In dem 2,7 Mio. km² großen antarktischen Landstrich gibt es unter anderem das Kap Norvegia, die Trolltunga, das Sverdrupfjell, Küstenregionen, die nach norwegischen Prinzen und Prinzessinen benannt sind, und Sør Rondane. Natürlich liegt hier auch die norwegische Forschungsstation Troll.

Einige Landschaften sind dem Forscher und Walfänger Carl Anton Larsen und seinem Schiff, der Jason, gewidmet. So zb das Larsen Schelfeis.

Europa

Auf der Isle of Man hinterließen die norwegischen Wikinger ihre Spuren, z.B. bei der Bezeichnung des höchsten Berges der Insel, dem 621 m empor ragenden Snaefell (Schneefjell).

Amerika

Die Namen zahlreicher, von norwegischen Auswanderern gegründeten Orte, tragen norwegische Namen, wie z.B. Norway, Norge, Little Norway, Agder, Oslo, Bergen, Stavanger, Viking und Valhalla.

In den USA gibt es zudem den Ole Bull State Park, ein Landschaftsschutzgebiet, das nach dem Komponisten Ole Bull benannt wurde.
Die norwegische Kultur wird im Kulturzentrum Norskedalen bewahrt.

Heute wohnen 55% der norwegischen Auswanderer in diesen Staaten / Regionen: North Dakota, Wisconsin, Iowa, Minnesota, South Dakota
29 % leben in diesen Staaten: Washington, Oregon, Kalifornien

Norwegischstämmige Amerikaner haben in North Dakota einen Bevölkerungsanteil von 25 %. 15 % beträgt er in West-Wisconsin, Nord-Iowa, Minnesota, South Dakota

Eine besonders von norwegischen Einwanderern geprägte Stadt ist Minneapolis.

Australien und Neuseeland

In Australien liegt Eidsvold, benannt nach jenem Ort, in dem die norwegische Verfassung verabschiedet wurde. Teil der Gemeinde ist auch das Landschaftsschutzgebiet Tolderodden, benannt nach einem Larviker Ortsteil und der Landstrich Telemark.  Der Mount-Archer-Nationalpark in Queensland erhielt seinen Namen nach den Archer-Brüdern aus Larvik. Diese ersannen auch die altnordischen Namen für die Bergkette Berserker Range und den Gipfel Mount Sleipner aus.

Bis nach Neuseeland gelangten die norwegischen Auswanderer des 19. Jahrhunderts. Dort gründeten diese 1872 den Ort Norsewood.

Norwegeninfos:

Norwegen auf Amazon – Bücher, Bekleidung, Fahnen, Aufkleber.

Aktuelle Norwegen-Impressionen

Bilder meiner Reise nach Oslo im Mai 2018, anlässlich des norwegischen Nationalfeiertags. Die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Nordis-Magazin statt.

Buchtipps – Veröffentlichungen des Norwegen-Service

Martin Schmidt

Individualreiseführer:
Reisehandbuch NorwegenReisehandbuch Südnorwegen
City Trip Oslo, Bergen, Erfurt / Weimar

Bildband:
Thomas Härtrich & Martin Schmidt: Sehnsucht Norwegen

Sprachbücher:
Einstieg Norwegisch (Hueber Verlag)
Power Sprachtraining (Pons)
Oh, dieses Norwegisch (Conrad Stein Verlag)

Kleine Länderkunde

– 323.802 km² ist Norwegen groß, und damit etwas kleiner als Deutschland. Rechnet man jedoch den von Norwegen verwalteten arktischen Archipel Spitzbergen mit hinzu, sind es 384.824 km².

– Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist Norwegen äußerst dünn besiedelt. Gerade einmal 5,2 Millionen Menschen sind im Lande der Wikinger und Elche zu Hause, 660.000 von ihnen wohnen in Oslo, 279.000 in der zweitgrößten Stadt Bergen.

– Norwegen streckt sich reichlich in die Länge. Ganze 1.572 km sind es vom Südzipfel, dem Kap Lindesnes, bis zum Nordkap. An seiner schmalsten Stelle misst das Land gerade einmal 6330 Meter.

– Die Landessprache ist Norwegisch, allerdings in zwei schriftlichen Varianten: bokmål und nynorsk. Dies macht sich auch beim Ländernamen bemerkbar. Heißt Norwegen auf bokmål „Norge“, so trägt das Königreich auf nynorsk die Bezeichnung „Noreg“.
Zweite Landessprache ist Samisch, wenngleich diese nicht alle erlernen müssen.

Bezahlt wird mit der norwegischen Krone.

Homepage-Tipps

– Auf dieser Seite kannst du im Norwegen-Shop Produkte aus und zum Thema Norwegen erwerben.

Norsk ! – So heißt meine Zeitschrift für alle, die Norwegisch lernen.

Fun Facts

-> Der Lærdalstunnel ist mit 24,5 km der längste Straßentunnel der Welt. Er führt von Lærdal nach Aurland in Westnorwegen und besitzt drei große, beleuchtete Felshöhlen, in denen man auch anhalten kann.

-> Der Fjærlandstunnel ist der einzige Tunnel der Welt, der unter einem Gletscher entlang führt.

-> Der Eiksundtunnel führt 287 m unter dem Meer entlang und ist somit der tiefste Untersee-Straßentunnel der Welt. Zumindest noch. Tiefere Unterseetunnel sind in Norwegen bereits im Bau.

Vermischtes

Web-Cams aus Norwegen:

Kleine Web-Cam-Sammlung Norwegen

Große Web-Cam-Sammlung Norwegen.

An- und Weiterreise Norwegen

– Ausweis reicht
– Kinder: eigener Kinderreisepass
– Zollvorschriften beachten (speziell für Alkohol und Tabak)
– Einreise mit Tieren -> Link
– Währung: Norwegische Krone (Kurs ca. 1:9,5)
– Geld: Abheben an Geldautomaten vor Ort möglich
– Ca. 50 Euro schon vorab auf der Bank tauschen
– Tipp: Infoseite der Kgl. Norwegischen Botschaft

Anreise
-> Auto:
Über Dänemark (Fähren ab Hirtshals)
Über Schweden (Fähren ab Kiel, Puttgarten, Travemünde, Rostock)
Ab Deutschland (Fähre Kiel-Oslo)

-> Billigflieger:
Norwegian: ab Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien nach Oslo. Ab Berlin auch nach Stavanger, Bergen und Trondheim.

Reisen in Norwegen

-> Geschwindigkeitsbegrenzung:
Innerorts: 50 km/h, Landstr.: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h

-> Reisegeschwindigkeit:
Durchschnittl. 60-70 km/h, Tagespensum: max. 200 – 300 km

-> Maut:
Kosten pro Urlaub ca. 30-60 Euro/Auto. An den Mautstationen einfach durchfahren.
Zahlung: Rechnung wird zugesandt. (Außer Atlantiktunnel)

-> Fähren:
An Hauptstr.: mehrmals pro Stunde. An kleinen Nebenstr.: 1-5 x / Tag.
Kosten pro Urlaub: 20-120 Euro (je nach Region)

-> Typisch Norwegen:
22.700 Brücken, 952 Straßentunnel, 32 Unterseetunnel und tausende Kreisverkehre…